English version

Dear Readers,

Doris Bachmann-Medick, Dr. phil., Permanent Senior Research Fellow at the International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC), University of Giessen/Germany; works and teaches on Cultural Theory and recent disciplinary, interdisciplinary and transnational developments in the Study of Culture.

Main research interests: Kulturwissenschaften/Cultural Studies, Literary Anthropology, Translation Studies, Intercultural Communication.

Please find my list of publications over here.

Notizen

 



In ihrem 2011 erschienenen Buch “Postcolonialism and Science Fiction” schreibt Jessica Langer gleich auf der 2. Seite: “…the modes of anti-colonial resistance and postcolonial negation, production and hybridity found in postcolonial science fiction are important to those who are able to read them.” Jöran Klatt, in der neuesten Online-Ausgabe von Litlog (Göttinger EMagazin für Literatur - Kultur - Wissenschaft) ist “able to read them”. In seinem Artikel “Star Trek, postkolonial” liest er die Staffel “Deep Space Nine” der Serie Star Trek (1993-1999) unter postkolonialen Fragestellungen - ja, er zeigt darüber hinaus, dass die Serie selbst gleichsam einen “postcolonial turn” vollzieht: indem sie veranschaulicht, wie auch die utopischen Zukunftsprojektionen der Menschheit noch von Machtasymmetrien, von Ungleichheiten, von Kolonialismus und Rassismus durchzogen sind - welche die Menschheit in der utopischen Weltgesellschaft der “Föderation der Planeten” doch eigentlich hinter sich gelassen haben sollte: http://www.litlog.de/star-trek-postkolonial/.



Keine Kommentare

  1. Keine Kommentare

Kommentieren:

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.