English version

Dear Readers,

Doris Bachmann-Medick, Dr. phil., Permanent Senior Research Fellow at the International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC), University of Giessen/Germany; works and teaches on Cultural Theory and recent disciplinary, interdisciplinary and transnational developments in the Study of Culture.

Main research interests: Kulturwissenschaften/Cultural Studies, Literary Anthropology, Translation Studies, Intercultural Communication.

Please find my list of publications over here.

Notizen

 

Doris Bachmann-Medick, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin, ist Senior Research Fellow am International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) an der Universität Gießen. Studium der Germanistik, Geographie, Kunstgeschichte und Philosophie. Gastprofessuren an der University of California, Los Angeles; University of Michigan, Ann Arbor; University of California, Irvine; University of Cincinnati; Universität Graz. Lehraufträge an der Universität Göttingen, Universität Potsdam, Viadrina Frankfurt (Oder), Freie Universität Berlin, Universität Zürich. 2005/06 Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) Wien. WS 2007/08 Senior Research Fellow am International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC), Universität Gießen.
Arbeitsschwerpunkte: Kulturwissenschaften, Literarische Anthropologie, Kulturtheorie, kulturwissenschaftliche Übersetzungsforschung, Interkulturelle Kommunikation.


Im neuesten Heft (2/2017) der Zeitschrift für Kulturwissenschaften (ZfK) zum Thema “Monster und Kapitalismus” wird eine Debatte eröffnet, die sich der Frage nach dem Politischen in den Kulturwissenschaften stellt: “Jenseits der Konsensgemeinschaft - Kulturwissenschaften im ’socio-political turn’?” Beiträger_innen sind: Doris Bachmann-Medick, Michael C. Frank, Christina von Braun, Eva Blome, Patrick Eiden-Offe, Christine Kirchhoff und Roman Widder.


Gerade erschienen ist das Themenheft “Kulturelle Übersetzung” von Saeculum. Jahrbuch für Universalgeschichte - 67,2 (2017). Es besteht aus Beiträgen von Kulturwissenschaftler_innen und Altertumswissenschaftler_innen und ist aus einer interdisziplinären Konferenz der Key Topics und Labs des Exzellenzclusters Topoi (FU/HU, Berlin) vom 2.-3. Juni 2016 zum Thema “Übersetzen in Altertum und Altertumswissenschaften. Methoden, Praktiken, Phänomene” hervorgegangen. Dieses Saeculum-Themenheft ist daran interessiert, Übersetzung als Analysekategorie mehr denn je auch für die Altertumswissenschaften fruchtbar zu machen und die translationale Forschungsperspektive in den Kulturwissenschaften mit empirischen, materialreichen Fallstudien zu bereichern.


Soeben ist Cultural Turns auf Russisch erschienen, übersetzt von Sergey Tashkenov, im Verlag New Literary Observer, Moskau.

Издательский дом


  • The book “ReThinking Management: Perspectives and Impacts of Cultural Turns and Beyond” (Wiesbaden: Springer VS 2017) assembles multi-disciplinary contributions to delve deeper into ReThinking Management. The first part provides some foundational considerations and inspirations. Further chapters offer more specific links to the arts and creativity sectors as well as empirical research and case reflections. ReThinking Management pursues the main idea that management theory is not merely a sub-discipline of economics, but rather a cross-disciplinary and critical field of research and practice, with a decidedly cultural perspective. While questioning the status and practices of conventional management, the book opens up for new understandings, turns and perspectives (Buchrückseite).

    Am 8. Februar, 18-20 Uhr findet in der UB der Universität Gießen eine Buchvorstellung mit Podiumsdiskussion zum Projekt und Band “Library Life: Werkstätten kulturwissenschaftlichen Forschens” statt.

    In Anlehnung an die Akteur-Netzwerk-Theorie und die Laboratory Life-Studie von Bruno Latour und Steve Woolgar ist dieser Veranstaltung ein Projekt (im Rahmen einer Research Area des GCSC Gießen) vorausgegangen, das nun in einem Buch verarbeitet worden ist. Die Laborstudien der Science Studies sind dabei gleichsam in die kulturwissenschaftliche Forschungsarbeit hineinübersetzt worden: Auch die Erzeugnisse kulturwissenschaftlichen Forschens sind ja keineswegs nur Produkte geistig-wissenschaftlicher “Denk”arbeit. Sie werden vielmehr gespeist von alltäglichen Interaktionen, Irritationen und materiellen Bedingungen im Alltagsumfeld der Wissenschaftler_innen: die Gestaltung der Arbeitsräume, die Beschaffenheit der Schreibtische, das Verwenden von Ordnern, Karteikarten, elektronischen Speichern, das “Unterfüttern” der Arbeitsvorgänge mit Keksen, Schokolade, Tee und Kaffee - all diese Praktiken verweisen im Sinn der Akteur-Netzwerk-Theorie geradezu auf wichtige nichtmenschliche Mithandelnde. Wo genau sie eingreifen - dies lässt sich den quasi ethnographischen Interviews und Mikro-Beobachtungen der Wissenschaftler_innen-Praxis im Projekt bzw. dem daraus hervorgegangenen open-access-Buch entnehmen. Dabei werden erstaunliche Einsichten in den Arbeitsalltag von Wissenschaftler_innen zutagegefördert - entlang der Frage: Wie entstehen eigentlich die Vorträge, Artikel und Bücher von Kulturwissenschaftler_innen? Link zum Veranstaltungs-Flyer


    Soeben ist die Gründungsausgabe der neuen Kulturwissenschaftlichen Zeitschrift erschienen, und zwar als Sonderheft Neue Horizonte der Kulturwissenschaft/en - als Open Access Projekt der vor einem Jahr gegründeten Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft und dem Verlag De Gruyter. Eröffnet wurde die erste Ausgabe mit einem Beitrag von Hartmut Böhme, auf den sieben Repliken antworten, verfasst von Andreas Ackermann, Aleida Assmann, Doris Bachmann-Medick, Susanne Leeb und Ruth Sonderegger, Stephan Moebius, Ansgar Nünning sowie Jakob Tanner.

    Man kann gespannt darauf sein, wie die Zustände, Programmatiken und Zukünfte der Kulturwissenschaft/en hier diskutiert werden!



    This volume introduces key concepts for a trans/national expansion in the study of culture. Using translation as an analytical category, it explores what is translatable and untranslatable between nation-specific approaches such as British/American cultural studies, German Kulturwissenschaften and other traditions in studying culture.
    The range of articles included in the book covers both theoretical reflections and specific case studies that analyze the tensions and compatibilities amongst contemporary perspectives on the study of culture. By testing various key concepts – translation, cultural transfer, travelling concepts – this volume reflects on an essential vocabulary and common points of reference for scholars seeking new frameworks and methodologies for the foundation of a trans/national study of culture that is commensurate with the entangled nature of our world society.

    Link zur Verlagsseite



    http://www.degruyter.com/view/product/433816?format=B
    The contemporary fields of the study of culture, the humanities and the social sciences are unfolding in a dynamic constellation of cultural turns. This book provides a comprehensive overview of these theoretically and methodologically groundbreaking reorientations. It discusses the value of the new focuses and their analytical categories for the work of a wide range of disciplines. In addition to chapters on the interpretive, performative, reflexive, postcolonial, translational, spatial and iconic turns, it discusses emerging directions of research.
    Drawing on a wealth of international research, this book maps central topics and approaches in the study of culture and thus provides systematic impetus for changed disciplinary and transdisciplinary research in the humanities and beyond – e.g., in the fields of sociology, economics and the study of religion.
    This work is the English translation by Adam Blauhut of an influential German book that has now been completely revised. It is a stimulating example of a cross-cultural translation between different theoretical cultures and also the first critical synthesis of cultural turns in the English-speaking world.


    Forschungsseminar des Exzellenzclusters TOPOI der FU Berlin am 22. Oktober 2015:

    Scales: Mikro-Makro und das Problem der Größenmaßstäbe

    Jedes Forschungsprojekt verlangt einen bestimmten Untersuchungsmaßstab (scale): räumliche Abgrenzung, chronologische Einordnung bzw. Mikro- oder Makrohorizonte der Analyse. Das Scaling der eigenen Arbeit zu reflektieren, die produktiven Möglichkeiten eines “Wechselspiels der Untersuchungseinstellungen” (Jacques Revel) dabei kennenzulernen und kritische Einblicke in aktuelle Diskussionen des Scale-Problems nicht nur in den Altertumswissenschaften zu gewinnen - darum geht es in diesem Seminar. Mehr zum Programm hier