English version

Dear Readers,

Doris Bachmann-Medick, Dr. phil., Permanent Senior Research Fellow at the International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC), University of Giessen/Germany; works and teaches on Cultural Theory and recent disciplinary, interdisciplinary and transnational developments in the Study of Culture.

Main research interests: Kulturwissenschaften/Cultural Studies, Literary Anthropology, Translation Studies, Intercultural Communication.

Please find my list of publications over here.

Notizen

 

Doris Bachmann-Medick, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin, ist Senior Research Fellow am International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) an der Universität Gießen. Studium der Germanistik, Geographie, Kunstgeschichte und Philosophie. Gastprofessuren an der University of California, Los Angeles; University of Michigan, Ann Arbor; University of California, Irvine; University of Cincinnati; Universität Graz. Lehraufträge an der Universität Göttingen, Universität Potsdam, Viadrina Frankfurt (Oder), Freie Universität Berlin, Universität Zürich. 2005/06 Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) Wien. WS 2007/08 Senior Research Fellow am International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC), Universität Gießen.
Arbeitsschwerpunkte: Kulturwissenschaften, Literarische Anthropologie, Kulturtheorie, kulturwissenschaftliche Übersetzungsforschung, Interkulturelle Kommunikation.



This volume introduces key concepts for a trans/national expansion in the study of culture. Using translation as an analytical category, it explores what is translatable and untranslatable between nation-specific approaches such as British/American cultural studies, German Kulturwissenschaften and other traditions in studying culture.
The range of articles included in the book covers both theoretical reflections and specific case studies that analyze the tensions and compatibilities amongst contemporary perspectives on the study of culture. By testing various key concepts – translation, cultural transfer, travelling concepts – this volume reflects on an essential vocabulary and common points of reference for scholars seeking new frameworks and methodologies for the foundation of a trans/national study of culture that is commensurate with the entangled nature of our world society.

Link zur Verlagsseite



http://www.degruyter.com/view/product/433816?format=B
The contemporary fields of the study of culture, the humanities and the social sciences are unfolding in a dynamic constellation of cultural turns. This book provides a comprehensive overview of these theoretically and methodologically groundbreaking reorientations. It discusses the value of the new focuses and their analytical categories for the work of a wide range of disciplines. In addition to chapters on the interpretive, performative, reflexive, postcolonial, translational, spatial and iconic turns, it discusses emerging directions of research.
Drawing on a wealth of international research, this book maps central topics and approaches in the study of culture and thus provides systematic impetus for changed disciplinary and transdisciplinary research in the humanities and beyond – e.g., in the fields of sociology, economics and the study of religion.
This work is the English translation by Adam Blauhut of an influential German book that has now been completely revised. It is a stimulating example of a cross-cultural translation between different theoretical cultures and also the first critical synthesis of cultural turns in the English-speaking world.


Forschungsseminar des Exzellenzclusters TOPOI der FU Berlin am 22. Oktober 2015:

Scales: Mikro-Makro und das Problem der Größenmaßstäbe

Jedes Forschungsprojekt verlangt einen bestimmten Untersuchungsmaßstab (scale): räumliche Abgrenzung, chronologische Einordnung bzw. Mikro- oder Makrohorizonte der Analyse. Das Scaling der eigenen Arbeit zu reflektieren, die produktiven Möglichkeiten eines “Wechselspiels der Untersuchungseinstellungen” (Jacques Revel) dabei kennenzulernen und kritische Einblicke in aktuelle Diskussionen des Scale-Problems nicht nur in den Altertumswissenschaften zu gewinnen - darum geht es in diesem Seminar. Mehr zum Programm hier


(Trans-)Area Studies lassen sich mit einer kulturwissenschaftlichen Übersetzungsperspektive neu beleuchten - siehe das neue Working-Paper des Center for Area Studies der FU Berlin:

Transnational und translational: Zur Übersetzungsfunktion der Area Studies.”

Dieses Working-Paper ist online verfügbar, liegt aber auch in gedruckter Form vor.


Unter diesem Titel ist soeben ein von Ottmar Ette und Uwe Wirth herausgegebener Band erschienen, der die Konjunktur des Hybriditätsbegriffs kritisch aufnimmt, das Konzept genau beschreibt, aber auch alternative Beschreibungsmodelle exploriert (Travelling Concepts, transkulturelle Übersetzung, Kulturtechnik der Pfropfung u.a.). Der Band zielt darauf, aus der Auseinandersetzung mit dem Hybriditätsbegriffs heraus kulturenübergreifende Diskussionslinien aufzuzeigen, von denen aus (neue) kultur- und medientheoretische Modelle für Vermischungen, Mediationen, multiperspektivische Verflechtungen und Mobilitäten ausgelotet werden können.


Vom 16. bis 17. Oktober findet an der Karlshochschule International University in Karlsruhe eine internationale Konferenz zu “Rethinking Management 2014: The Impact of Cultural Turns” statt. Mit der Absicht “to open up management for cultural studies”, wie es im Call for Papers heißt, soll auf dieser Konferenz nicht nur das Feld der Critical Management Studies und der Cultural Economy transdisziplinär und methodenpluralistisch geöffnet und kulturwissenschaftlich fundiert werden - im Hinblick auf Management als Performance, aber auch als Translation, Materialität und Narrativität. Mit dem Bezug auf das Spektrum der Cultural Turns werden darüber hinaus innovative Wechselbeziehungen zwischen Management, Organizations, Economy und der Study of Culture ausgelotet, die auch die Kulturwissenschaften dazu herausfordern, sich mehr als bisher mit ökonomischen Problemfeldern auseinanderzusetzen.


22. März 2014

Performing Translation

An der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien findet vom 26. bis 28. März 2014 ein Internationales Doktorand_innen-Symposium statt: “Performing Translation: Praktiken des Wissens in/um Musik-Theater-Film.” Dieses Symposium will dezidiert Translation zwischen den Disziplinen und Genres diskutieren - auch in nonverbalen Wissens-Feldern von Musik und anderen Künsten. Im ausführlichen Programmheft heißt es: “Translation wird demnach zur Vermittlungspraxis zwischen Kulturen der Forschung und zwischen den vielfältigen Wissensbegriffen der Künste und Wissenschaftsdisziplinen.”


Soeben erschienen: Doris Bachmann-Medick (ed.): The Trans/National Study of Culture: A Translational Perspective. Berlin, Boston: de Gruyter 2014.

This volume introduces key concepts for a trans/national expansion in the study of culture. Using translation as an analytical category, it explores what is translatable and untranslatable between nation-specific approaches such as British/American cultural studies, German Kulturwissenschaften and other traditions in studying culture.
The range of articles included in the book covers both theoretical reflections and specific case studies that analyze the tensions and compatibilities amongst contemporary perspectives on the study of culture. By testing various key concepts – translation, cultural transfer, travelling concepts – this volume reflects on an essential vocabulary and common points of reference for scholars seeking new frameworks and methodologies for the foundation of a trans/national study of culture that is commensurate with the entangled nature of our world society.


24. September 2013

Kulturwissenschaftliche Praxis

Soeben ist ein “Handwörterbuch” zu konkreten Arbeitsformen, Techniken und Kommunikationsweisen im Feld der Kulturwissenschaften erschienen - ganz im Sinn der Anregungen durch die Science Studies, nicht nur Theorien, Konzepte und Methoden wichtig zu nehmen, sondern auch die Arbeitsbedingungen, das Forschungsumfeld, die Recherchetechniken, nicht zuletzt die konkreten Orte des wissenschaftlichen Arbeitens. Hier finden sich Artikel zu “Ausstellung”, “Bloggen”, “Café/teria”, “Digitalisierung”, “Fußnote”, “Gutachten”, “Hörsaal”, “Kongress”, “Museum”, “Prüfen”, “Rezension”, “Schreibtisch”, “Sitzung”, “Turn(s)”, “Wissenspopularisierung”, “Weißes Blatt” und viele mehr, die einen neuen, praktischen Blick auf die kulturwissenschaftliche und historische Forschung eröffnen:

“Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens: Ein Handwörterbuch”, hg. von Ute Frietsch und Jörg Rogge.